· 

Kommunikation Model-Fotograf

Ja, doch, obwohl, ...

Kommunikation in der Fotografie ist wichtig - das sag ich häufig und werde es auch immer wieder betonen. Denn wo Menschen aufeinander treffen spielt der verbale Austausch eine wichtige Rolle. 

 

Das beginnt schon mit der Anbahnung einer Zusammenarbeit. Soziale Medien spielen hier eine immer bedeutender Rolle. Sie bieten gerade im Hobbybereich einen großen Vorteil: Man kann im Netzwerk einfach suchen, findet über die Arbeiten anderer interessante Modele oder auch neue Gesichter und kann sich direkt ein Bild über deren Arbeiten machen. Ein kleiner Schritt nur noch und der Kontakt zwischen Fotograf ist aufgebaut. 

 

In anderen Beiträgen hab ich ja schon über Anfragen geschrieben, in meinen live-talks auf Instagram auch oft darüber geredet, was bei so einer Anfrage wichtig ist oder nicht. Heute soll es aber über eine Rhetorische Figur gehen, die mir immer öfter vor allem auf der Seite von Modellen auffällt. 

Rhetorisches Stilmittel

Die einfachste Anfrage geht nach dem Prinzip: Anfrage - Zusage oder Anfrage - Absage. Klar, mit verschiedenen Nuancen z.B. in der Begründung der Absage oder im Falle der Zusage dann in der Vereinbarung des Termins. Neu allerdings ist das folgende Phänomen: Anfrage - Zusage - Hinhalten - Ausweichen. 

 

Davon habe ich jetzt von einigen Fotografen, darunter auch durchaus angesagt und erfolgreiche Kollegen, gehört. Auf eine Anfrage kommt relativ schnell ein prinzipielles Ja und das Einverständnis für eine Zusammenarbeit. Der nächste Schritt, das Ausmachen eines Termins und das festlegen eines Sujets wird dann allerdings nicht mehr in der gleichen Geschwindigkeit beantwortet sondern ist wie ein Bremsklotz. "Momentan schwer, viel zu tun, frag in 2 Wochen nochmals" - oder ähnliches. 

 

Während dieser Zeit kann die Unterhaltung super weiterlaufen. Solange sie oberflächlich bleibt. Kommt aber die Sprache wieder auf das gemeinsame Ziel, dann wird das rhetorische Stilmittel des Ausweichens gewählt. Klassisches Beispiel: 

 

Fotograf: "Ein klasse Bild, das du da hochgeladen hast, kommt wirklich sehr gut in der Location und die Lichtsetzung ist mega!"

Model: "Vielen Dank, ja, es war ein super Shooting, wir haben den ganzen Tag dort verbracht. "

Fotograf: "Oha, bei der Kälte?"

Model: "Ja, klar. Haben ganz schön bebibbert, aber es hat sich gelohnt. Jetzt gehen wir erst mal was heißes trinken"

Fotograf: "Viel Spaß noch..."

Model: "Danke dir sehr"

Fotograf: "Wie sieht es mit unserem Termin aus.. würde gerne das Studio buchen."

 

Und darauf folgt nichts. Ein paar Tage später das gleiche Bild. Super nette und freundliche Unterhaltungen, sobald es um eine Termin geht - ausweichen, schweigen. 

 

 

Eine Absage ist doch nicht schlimm

Erklärungsansätze gibt es viele. Logisch: Zum Beispiel ein Umdenken. Also dass kein Interesse mehr besteht. Das ist verständlich und nachvollziehbar. Besonders dann, wenn das Model zwischenzeitlich vielleicht mit anderen Fotografen gearbeitet hat und daher einen anderen künstlerischen Anspruch hat. Oder einfach kein Lust mehr hat. Gibt es auch. Klar. Legitim. 

 

Aber warum gibt es kein: "Ich habe mir das nochmals durch den Kopf gehen lassen. Leider muss ich absagen." Ob dann eine Erklärung kommt oder nicht. 

 

Vielleicht gibt es auch Fotografen, die sich so benehmen. Bestimmt. Kenne ich bloß nicht, weil ich nicht mit Fotografen Termine aushandeln muss (zum Glück).

 

Es geht hier doch nicht um Liebesbeziehungen. Warum also am langen Arm verhungern lassen? 

 

Wie ist eure Erfahrung?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dieter (Mittwoch, 01 April 2020 16:08)

    Hallo Claus, ich brauche die gar nicht erst bestätigen dass es genau so ist wie oben beschrieben... manchmal echt zum heulen! Schlimmer ist dann wenn später eine Anfrage kommt ob ich noch Fotos mache ...hää ... was für eine Frage ... da komme ich meisten mit der Gegenfrage... ja klar, du etwa nicht? Ich habe das dann ganz kurz und verbleibe mit dem Satz, wenn du Lust hast sende mir einen Termin und ich schaue was ich tun kann... Ende auf heißen Kohlen sitzen ist nicht mehr... Interesse „ja“ dann gleich Termin, „nein“ dann melde dich wenn du Lust auf ein Shooting hast. Ob sie sich dann melden ist mir egal, ich möchte niemand bekehren. Das ist mittlerweile meine Einstellung und Entwicklung durch Erfahrung! Da ich es seit meinem Kunststudium nebenberuflich betreibe und ich keine finanziellen Probleme habe geht das! Aber die Hobbymodelle vergessen oft dass ein vollberuflicher Fotograf davon lebt und ein kleines Vermögen in die Ausrüstung steckt... da kann man gerne etwas Zuverlässigkeit der Modells erwarten, erst recht beim „kostenlosen“ tfp Shooting!
    Zum Glück gibt es aber auch die andere Seite!
    Herzliche Grüße, Dieter

  • #2

    Claus Wagner (Montag, 11 Mai 2020 08:29)

    Halo Dieter,
    sorry, dass ich deinen Beitrag erst heut entdeckt habe. Danke für deine Worte und deine Bestätigung. Ja, ichbin mittlerweile auch umgestiegen auf mehr Natur - die braucht keine Termine :)